Der letzte Akt

Im Kreszenziaheim blieb dann nicht mehr viel zu tun als Eure Koffer und Taschen im Blick zu halten.

CIMG0642

Die Schwestern waren, wie schon im letzen Jahr, einfach spitze. Dieses Jahr haben die gegen Spenden Eis verteilt, um die Kasse für ihre Armenspeisung aufzubessern. Respekt. Auch für die Hilfe beim Suchen des Gepäcks möchte ich mich in Namen aller Pilger an dieser Stelle bedanken.
Nach und nach wurde das Gepäck abgeholt. Ich habe die Zeit genutzt um meine Sachen einzusammeln und aufzuräumen. Bis kurz vor vier waren fast alle Taschen weg.
Wir sind gegen vier dann noch zum Volksfestplatz, um noch ein paar Kleinigkeiten bei den Bussen für die Rückfahrt zu regeln.
Danach machten wir uns mit dem ehemals mobilen Büro, das jetzt nur noch ein einfacher Transporter war, auf den Weg Richtung Heimat.
Zu Hause angekommen, habe ich das Auto entladen und zur Autovermietung zurückgebracht. Auf dem Rückweg ist mir dann sogar noch einer der Busse begegnet.
Erschöpft, aber glücklich und zufrieden kam ich zu Hause an. Ein paar Kleinigkeiten sind zwar noch zu erledigen, aber der Großteil ist geschafft.
Die große Zahl von Euch, die sich bei uns bedankt haben, bestätigt mich in dem Gefühl, dass wir uns für ein gute Sache engagieren. Vielen Dank an Euch, dass Ihr dazu beitragt, dass wir die Wallfahrt immer wieder veranstalten können.

Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 06 - Pfingstwallfahrt 2013

Eine Antwort zu “Der letzte Akt

  1. Pingback: Kreszenziaheim – besser als Kino | Pfingstwallfahrt's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s