Etappe 2: Nach Forsting

Leider war das Wetter dieses Jahr nicht so prickelnd. Obwohl mittags war’s ja noch ok – es hat noch nicht geregnet. In Ebersberg habe ich – wie immer – weiter mit den Pilgerutensilien gehandelt und musste beim Abmarsch meine Augen auf den Blumenbeeten haben, damit Ihr nicht die Blumen der Ebersberger zertrampelt.

Bei noch erträglichem Wetter ging’s dann von Ebersberg nach Oberndorf, um die zweite Hälfte des Zuges einzufangen und nach Forsting weiterzuziehen. Unterwegs haben sich das Wetter dann leider verschlechtert und es fing an zu regnen. Dem schlimmsten Schauer konnten wir allerdings ausweichen – der fand ich der Kaffeepause in Forsting statt.
Nach der Kaffeepause gebt Ihr mir leider jedes Jahr wieder Anlass mich richtig zu ärgern – Warum müssen ein paar Unvernünftige eigentlich immer wieder auf der Strasse rumspazieren. Hängt Ihr nicht am Leben? Das ist eine Hauptstrasse und wir sind vor dem Orstschild – da will ich niemanden auf der Strasse sehen!

Von Forsting ging es dann über Edling (mit der üblichen Quartiervergabe- und Gepäckhektik) nach Wasserburg. Leider konnten wir dieses Jahr nicht mit den Begleitfahrzeugen an die Kirche, aber mit der Unterstützung des Paulanerwirts haben wir Eure Rucksäcke trocken zwischenlagern können.

Dann war mein Tag rum, es gab Abendessen und einen Schluck Wein, bevor ich mich zur wohlverdienten Nachtruhe legen konnte.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 04 - Pfingstwallfahrt 2015

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s